DSGVO – Datenschutz

geDatenschutz, ein Thema über das alle sprechen, ein Thema das aber auch vielerorts für Verunsicherung sorgt. Ein Externer Datenshutzebeauftragter aus Berlin. Vor allem deswegen, weil die Strafen für Misachtung erheblich sind, bis zu 4% des Jahresumsatzes. Viele Anforderungen könnte man nicht ganz eindeutig einstufen, und dass ist es, was Unternehmensverantwortliche versunsichert.

Der Externer Datenschutzbeauftragter

Fakt ist, wer personenbezogene Daten verarbetet, ist verpflichtet die DSGVO einzuhalten. Betriebe mit mehr als zehn Beschäftigten sind dazu noch verpflichtet einen Datenschutzbeauftragten zu ernennen. Wenn aus den eigenen Reihen niemand gefunden oder abbestellt werden kann, dann muss ein externer Datenschutzbeauftragter eingesetzt
werden.

Es gibt heute viele Möglichkeiten, um an die nötige Information ranzukommen. Unternehmen haben die Möglichkeit, die eigenen Mitarbeiter schulen zu lassen. Dabei gibt es unter anderem Offline Seminar als auch Online Schulungen, um Mitarbeiter fit zu machen für die DSGVO.

Greift ein Unternehmen auf einen internen Datenschutzbeauftragten zurück, bindet es unter Umständen wichtige Ressourcen, weil der MitarbeiterIn für die übrigen Aufgaben fehlt. Der Vorteil dagegen ist, dass eigenen Mitarbeiter interne Abläufe besser kennen bzw. ein viel besseren Überblick hat.

Der Unternehmer hat die Möglichkeit auch einen externen Datenschutzbeauftragten einzusetzen, er spart dabei wichtige Ressourcen, Mitarbeiter können gezielt weiter ihren Tätigkeiten nachgehen, währed der Externe professionell und effektiv,sich darum kümmert, um alle Bereiche des Unternehmens datenschutzkonform zu halten. hier klicken für mehr Information